Markus Beisel


Direkt zum Seiteninhalt

ABBA Hallo! (Bremen)

Regisseur

Texte: Markus Beisel
Regie: Markus Beisel
Choreographie: Markus Beisel
Bühnenbild: Henjo
Produktionsleitung: Theaterschiff Bremen
Premiere: 28. Januar 2009 auf dem Theaterschiff Bremen

Sophie .......................................... Martina Flügge
Rosi .................................................... Kim Seidel
Babs ................. Tim Reingruber, Christian Trapert


Drei Klofrauen werden über Nacht in einer Großraumtoilette eingeschlossen. Die alte, zynische Sophie, die männermordende Babs und die naive Rosi haben im Grunde genommen nicht viel gemeinsam. Überlaufende Toilettenspülungen, eine mysteriöse Schatzkarte und düstere Mafia- Geheimnisse heizen die ohnehin schon angespannte Situation erst richtig an. Die drei Sanitäranlagenwartungspersonalfachfrauen halten allerdings an ihrem dünnen Bändchen der Freundschaft fest und durchleiden gemeinsam dieses klaustrophobische Drama. Viele Irrungen und Wirrungen schweißen das verzankte Grüppchen zusammen und zu Gunsten der Lachmuskeln verwandeln die drei Lokusladies das sonst so stille Örtchen in einen Revuepalast der schönsten ABBA- Melodien.

Absoluter Kultstatus!


"[...] Am goldenen Händchen erkennt man den Meister. Beisel arrangierte eine temporeiche Melange, die zum Umfallen komisch ist und die im Bremer Schauspieler- Trio ihre perfekten Interpreten fand [...]"

Weser Kurier

"[...] Von der ersten Minute rissen die drei Damen vom Klo das Publikum fast von den Sitzen- durch entwaffnende Komik und schwungvolle ABBA- Interpretationen. [...] Eine wahrhaft gelungene Musik- Komödie, die auch den Letzten davon überzeugt, ab jetzt immer 50 Cent für das Toilettentellerchen dabei zu haben. [...]"

Weser Report

"[...] Das ist Kleinkunst ganz groß, mit entwaffnendem Mut zum einfachen Humor, der wahrscheinlich gerade deshalb nie billig wirkt. Unbedingte Besuchsempfehlung, für jeden, der kein Problem mit guter Laune hat. [...]"

Weser Kurier

"[...] ABBA Hallo präsentiert ein stimmiges Gesamtkonzept mit einem gut aufgelegten Ensemble [...]"

Bremer Anzeiger


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü