Markus Beisel


Direkt zum Seiteninhalt

Hier sind Sie richtig!

Schauspieler > Boulevard > Archiv

Texte: Marc Camoletti
Regie: Hans Joachim Heist
Bühnenbild: Heidi Bühl
Produktionsleitung: Oststadt- Theater Mannheim
Premiere: 16. September 2005 im Oststadt Theater Mannheim

Jenny Berger........................ Carmen P. Linka
Irma Müller.................... Tatjana Lerchbaumer
Charlotte von Grünwald ............... Ingrid Heisel
Berta Koslowski.............. Irena Moser- Müller
Spartacus ..................................... Knut Frank
Karl Fischer............................... Werner Heine
Bernd Bauer ............................ Markus Beisel
Georg Schneider ...................... Michael Hördt

(auf den Bildern Rino Galiano als Karl Fischer, Maik Kess als Georg Schneider und Barbara Kosariszuk als Charlotte von Grünwald)


Vier Frauen geben vier Anzeigen auf. Es melden sich auch gleich vier Männer. Das Problem: die vier Männer wissen nicht, dass die vier Frauen mit ihren vier Anzeigen alle etwas unterschiedliches suchen. So gerät das Nacktmodel an die Klavierlehrerin und der Nachmieter an die Malerin. Alles kreuz und quer und bei dem ganzen Chaos bekommt kaum einer mit, dass plötzlich alle Hüllen fallen.
Kaum einer versteht es so geschickt aus einem bombensicheren Plan eine heillose Katastrophe zu basteln, wie der Autor Marc Camoletti. Eben schien noch alles klar, das Ziel war bekannt, der Weg lag vor Augen, da bricht die Idylle in sich zusammen. Brillant werden die Charaktere in die Irre geführt und der gordische Knoten aus Missverständnissen und falschem Timing zieht sich kontinuierlich zusammen, bis das Publikum mit Lachtränen auf den Wangen unter den Sitzen liegt.


"[...] Mit Leidenschaft und Spaß spielt das Ensemble alle Möglichkeiten durch, was zumindest den männlichen Bewerbern vollen Körpereinsatz abverlangt. [...]"

-Mannheimer Morgen-

"[...] Hans Joachim Heist ist einmal mehr eine spritzige Komödie gelungen, die neben der umwerfenden Situationskomik vor allem vom meisterhaften Spield der handelnden Personen lebt. [...]"

-Mannheimer Morgen-


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü