Markus Beisel


Direkt zum Seiteninhalt

Stonewall69

Regisseur

Texte: Markus Beisel
Musik: Rino Galiano
Regie: Markus Beisel
Choreographie: Markus Beisel
Bühnenbild: Herwin Hadamek
Produktionsleitung: pro:vent; Christian Lömmersdorf
Uraufführung: 03. August 2007 auf der Seebühne Mannheim

Zeitgeist ........................... Rino Galiano
Miss Cherry ................... Frank Walrab
Al ....................................... Ewa Niren
Michael ......................... Marc Greulich
Dave ............................... Marco Boeß
Dick Leitsch/ Pine .... Herwin Hadamek



Eine Razzia zu viel, ein Akt der Polzeibrutalität der über die Stränge schlug! An diesem denkwürdigen 27. Juni 1969 wurde im Stonewall Inn in der Christopher Street (NY) nicht nur das Begräbnis von Judy Garland, sondern auch die Geburt eine revolutionären Homosexuellenbewegung geboren.

Dave und Michael wollen ihre Trauer über das grausame Ableben der Schwulenikone in Alkohol ertränken. Zusammen mit der Stone Butch Al und der alternden Transe Miss Cherry verbringen sie diese Nacht im abgewrackten Stonewall Inn. Der Abend verläuft feucht- fröhlich, bis die kleine Homogemeinde von einem brutalen Aufgebot der Polizei aufgemischt wird. Federführen, wie auch schon so oft zuvor, der für seine gewaltsamen Übergriffe bekannte Chief Detective Pine.


Diesmal sollte die Manschaft des 6. Reviers ihr blaues Wunder erleben!

Ein winziger Moment der Einigkeit und des Zusammenhalts unter den misshandelten Gästen reicht aus, um eine wütende Straßenschlacht in Manhattans Häuserschluchten zu entflammen. Dort, wo das Blut in den Rinnstein fließt und die Flammen des explodierenden
Stonewall Inns in den Himmel züngeln leuchtet eine Botschaft gen Himmel:

Die Homos rebellieren- verwettet eure süßen Hintern darauf!




Das Autoren/ Komponisten Team Markus Beisel und Rino Galiano hat sich diesem historischen Thema angenommen und eine düstere, beklemmende und politische Geschichte in ein ungemütliches Musical verwandelt.

Präzise Recherche, Auszüge aus Originaltexten und die absichtlich gewählte Form eines Zeitraffers zeichnen dieses Werk genau so aus, wie akrobatische Choreographien, aufwendige Stylings und ohrwurmverdächtige Hits!


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü